Berufliche Ausbildung bietet auch in kleinen Betrieben große Chancen

11.08.2017

Eine gute Ausbildung in einem Handwerksbetrieb oder einer mittelständischen Firma bietet noch immer eine hervorragende Aussicht auf einen sicheren Job mit zahlreichen Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten. Zum 1. August hat das neue Ausbildungsjahr begonnen – Lehrstellen sind aber noch offen, und genauso sind junge Erwachsene noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz für dieses Jahr. Ebenso sollten sich zukünftige Schulabgänger rechtzeitig Gedanken über ihre anschließende Ausbildung machen.

Für eine Ausbildung müssen es nicht immer die großen und namhaften Firmen, die Global-Player, sein. Auch kleine Betriebe bieten jungen Menschen große Chancen. Das Angebot ist riesig, denn 88,7 Prozent aller Unternehmen in Nordrhein-Westfalen sind Kleinst-Unternehmen mit bis zu neun Mitarbeitern. 808.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte erwirtschaften rund 151,5 Milliarden Euro Umsatz.

Die CDU ermutigt ausdrücklich die Schulabgänger der neunten und zehnten Klasse, sich für eine Ausbildung in einem Familienbetrieb zu bewerben. Aufgrund der Betriebsgröße findet der Azubi schnell Anschluss, und durch die engen Einbindung in die Betriebsabläufe lernt er viel. Bereits früh wird den Azubis in kleinen Betrieben etwas zugetraut und auf eigenverantwortliches Arbeiten gesetzt. Das motiviert und macht Spaß.

Eine Ausbildung ist eine intelligente Entscheidung: Einen Beruf lernen, dabei Geld verdienen und mit dem Gesellenbrief dennoch frei zu sein für fast alle anderen Laufbahnen - das bietet kein Bachelor-Studium, sondern nur eine Lehre. Anschließend stehen einem alle Möglichkeiten offen: Häufig eine Übernahme in einen festen Job als Geselle, eine Weiterqualifikation als Meister, Techniker oder auch ein anschließendes Studium.

Für die CDU-Landtagsfraktion ist die Sicherung der Fachkräfte von morgen eine Herzensangelegenheit. Wir brauchen gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, um auch zukünftig im Handwerk und der Industrie wettbewerbsfähig zu sein. Im Koalitionsvertrag haben wir daher ein ganzes Bündel von Maßnahmen beschlossen, das wir nun Schritt für Schritt umsetzen werden. Dazu gehört unter anderem auch die bessere Ausstattung von berufsbildenden Schulen, vor allem mit berufserfahrenen Praktikern als Lehrkräfte.